Kräuter • Düfte • Menschen  Regionale Küche

Ich möchte Sie zu besonderen Reisen in die Haute-Provence einladen. Ich habe 20 Jahre dort gelebt, und es ist es mir ein Anliegen und ein Vergnügen, Ihnen „meine“ Provence, jenseits des Lavendel-Postkarten-Klichees, vorzustellen.

Das Programm für September 2020 stelle ich gerade neu zusammen und es wird den Titel "Die Farben der Provence" tragen. Pflanzenfarben, Ockerberge und Cezanne, um nur einige Stichworte zu nennen. Natürlich werden wir auch mit der Ethnobotaniker Laurence Chaber unterwegs sein und eine  Destillerie mit ätherischen Ölen besuchen.

Außerhalb der ausgetretenen touristischen Pfade leben und arbeiten Menschen mit den Kräutern und Heilpflanzen, die dort wild wachsen und den einzigartigen Reichtum der Region bilden. In dieser kargen Landschaft muss man sich schon „festkrallen“, wie die Einheimischen sagen, um zu überleben. In den französischen Sommerferien ist die Haute-Provence ein beliebtes Feriengebiet, im Winter fegt der Mistral über die Berghänge und in den leeren Gassen. Meine Reisen finden im Juni und September zwischen diesen Extremen statt.

Die Reisen organisiere ich mit meiner Freundin Johanna, die in Forcalquier lebt. Sie ist Mitglied des Vereins "Agate, Armoise et Salamandre - Corps et politique". Gemeinsam mit Emelie wird sie in dieser Woche unseren Gaumen mit regionaler biologischer Kost verwöhnen. Auf Wunsch ist eine rein vegetarische Kost möglich, auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien kann eingegangen werden.
Der Verein wurde Anfang 2011 von einigen Frauen in Forcalquier gegründet. Ausgangspunkte waren die kritische Betrachtung und mögliche Veränderung unseres Bezugs zu Körper und Gesellschaft, das Infragestellen von Geschlechterrollen sowie die Suche nach mehr Autonomie vor allem in den Bereichen Gesundheit und Ernährung.

Wohnen und essen werden wir in einem schönen Seminarhaus aus behauenem Stein im provencalischen Stil. Es gehört zu dem Weiler „Les Magnans“, der in den Hügeln zwischen der Durance und der Montagne de Lure liegt. Les Magnans gehört zu der Europäischen Kooperative Longo Mai, die in der Region seit über 40 Jahren Landwirtschaft, Viehzucht und vieles mehr betreibt.

Weitere schöne Ausflugziele bieten Gelegenheit neues zu entdecken. Einen der größten Wochenmärkte der Provence in Forcalquier mit einem kleinen Stadtrundgang werden wir uns ebenfalls nicht entgehen lassen.

Ich werde während der ganzen Zeit an Ihrer Seite sein und bei Gesprächen übersetzen. Auch wenn Sie des Französischen nicht mächtig sein sollten, können Sie so an der Diskussion teilnehmen.


Die Themenreisen beinhaltet folgende Leistungen:

  • Empfang am Flughafen von Marseille
  • Kleingruppe von max. 15 TeilnehmerInnen
  • Unterkunft im Maison du Tilleul in Les Magnans, einem schönen ruhigem Weiler 4 km von Forcalquier entfernt. Unterbringung im Doppelzimmer, ein großer Gemeinschaftsraum, Küche und Terrasse stehen zur Verfügung.
  • Einzelzimmerzuschlag 15 €/pro Nacht
  • Vollpension regional und bio
  • Alle Fahrten und Exkursionen vor Ort
  • Workshops
  • Eintrittsgelder und Vorträge
  • Deutschsprachige Betreuung und Übersetzungen

Die Themenreisen beinhaltet nicht:

  • Unfallversicherung vor Ort
  • Anreise

Preis:
Kräuterreise      1120 €

REISEBEDINGUNGEN

ANMELDUNG

Die Reiseanmeldung sollte möglichst früh erfolgen. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Nur mit der schriftlichen Anmeldung sind Sie verbindlich angemeldet. Mit der Anmeldung erkennt die/der TeilnehmerIn die Teilnahme- und  Zahlungsbedingungen an.

ANZAHLUNG/RESTZAHLUNG
Sie werden von mir aufgefordert, die Anzahlung von 225,- € zu überweisen, wenn sicher gestellt ist, dass es genügend Teilnehmer gibt und die Reise somit stattfinden wird. Mit der Überweisung ist Ihr Platz gesichert und Sie bekommen eine Bestätigung von mir. Überweisen Sie bitte den verbleibenden Restbetrag bis acht Wochen vor Reisebeginn auf das angegebene Konto. 
Danach bekommen Sie eine Gesamtrechung von mir.

REISESTORNIERUNG
Bei Stornierung ab 4 Wochen vor Reisebeginn wird eine Stornogebühr von 30 % des Gesamtpreises berechnet, oder es wird ein/e ErsatzteilnehmerIn gestellt.

Bei einer Stornierung ab 3 Tage vor Reisebeginn wird die gesamte Seminargebühr fällig, wenn kein/e ErsatzteilnehmerIn genannt wird.

Bei Nichterscheinen am Anreisetag ist die Zahlung der gesamten Reisegebühr ohne Abzug erforderlich. Nimmt die/der TeilnehmerIn nicht die volle Leistung in Anspruch, so besteht für den nicht genutzten Teil kein Rückvergütungsanspruch. Diese Rücktrittsbedingungen gelten auch bei Krankheit.

ABSAGEN UND ÄNDERUNGEN
Bei Ausfall der Reise durch Krankheit der Reiseleiterin, höhere Gewalt oder sonstige unvorhersehbare Ereignisse besteht kein Anspruch auf die Durchführung der Reise. In allen Fällen wird die Reisegebühr unverzüglich zurückerstattet oder die/der TeilnehmerIn kann kostenfrei umbuchen.
Kurzfristige Änderungen des Programms sind möglich

Informationen und Anmeldung
Anmeldung



Kräuter-Studienreise

 

Im Juni besuchen wir den Rosenhof, der sich an den Berghang der Verdonschlucht schmiegt und deren Bewohner die Heilpflanzen mit der Hand in kleinen Mengen von sehr guter Qualität anbauen, wild sammeln und destillieren.

Sie gehören zu einem Netzwerk von Produzenten, die sich „Les Simples“ nennen. Dies ist der provencalische Name für die Kräuter und Heilpflanzen, die die Menschen früher täglich in Gebrauch hatten. Es wurde 1982 gegründet und umfasst Hunderte von Sammlern und Produzenten von Heilpflanzen, Lebensmitteln, Naturkosmetik und Pflanzenfarbstoffen.
Sie haben sich eine eigene Charta mit strengen Auflagen geschaffen, zum Schutze der Natur und der Menschen, die in dieser Region arbeiten und leben. 

Ein Auszug daraus:

Das Netzwerk „Les Simple“ setzt sich ein für:
- die Erhaltung der kleinen bäuerlichen Strukturen in Berg- und Randgebieten,
- die Förderung der Produktion und Vermarktung von ökologischen Heil- und Gewürzpflanzen von hoher Qualität
- die Anerkennung des beruflichen Status von Wildpflanzensammlern in Partnerschaft mit dem Französischen Verband der Sammler
- die Ausbildung junger Menschen in dieser ökologischen und sozialen Form von Landwirtschaft in Frankreich und anderen Ländern- den Erhalt und die Förderung der Wertschätzung von traditionellem Wissen und Anwendungen von medizinischen und aromatischen Pflanzen- Seminaren und Einführungskurse in Kräuterkunde oder Botanik für die breite Öffentlichkeit - eine Diskussion zur Anerkennung eines neuen Kräuterdiploms („Herboriste“)
- die Sensibilisierung und Information der Öffentlichkeit zum Thema Umweltschutz
- alternative Ansätze zur landwirtschaftlichen Produktion (Agro-Ökologie, Biodynamik, verträgliches Sammeln etc.)
- Förderung eines sach- und fachkundigen Austausches mit anderen Herstellern von Arznei- und Gewürzpflanzenprodukten in anderen Ländern

Ein weiteres Thema der Reisen ist die Ethnobotanik. Sie erforscht die Bedeu­tung, die die Pflan­zen­welt für die mensch­li­chen Kul­tu­ren innehat. Kul­tur und Natur, Mensch und Pflanze sind untrenn­bar mit­ein­an­der ver­wo­ben - von Ver­wen­dungs­mög­lich­kei­ten der ein­zel­nen Pflan­zen als Nah­rung, Medi­zin, Bau­sub­stanz, Fär­be­mit­tel usw. bis hin zu kul­tur­ge­bun­de­nen Sicht­wei­sen auf die Pflan­zen­welt und mythische Denk­wei­sen und Gebräu­che.
In der Region ist die Ethnobotanik durch die konstante Arbeit von einem Ethnobotaniker, Schriftsteller und wissenschaftlichem Berater und einer Ethnobotanikerin und Studienbeauftragten der E.P.I., die 2013, neben vielen Studien, ein Buch über die Heilpflanzen und ihre Anwendung herausgebracht hat, sehr präsent.
Pierre Lieutaghi und Laurence Chaber haben zusammen mit anderen Interessierten den Verein E.P.I. gegründet.

E.P.I. hat die folgenden Forschungsschwerpunkte:
- die Pflanzen (Wild- und Kulturpflanzen) und deren Anwendungen als Lebensmittel, Arzneimittel, für Haustiere und ihrem symbolischen Charakter für die Menschen.
-den Gebrauch von Pflanzen in der Familie, im Handwerk oder in Industriebereichen.

Ein Resultat dieser Arbeit ist der wunderschöne ethnobotanische Garten in der Klosteranlage von Salagon, der gleichzeitig eine Sammlung alter Pflanzen ist. Ein Besuch dieses Gartens ist fester Bestandteil der Kräuterreise.
Mit Laurance sind wir einen Tag lang auf einer Exkursion in der Montagne de Lure unterwegs.

Natürlich darf ein Besuch in einer Destillerie nicht fehlen. Wie besichtigen die von Roselyne Dubois in Rochegiron, am Fuße der Montagne de Lure. Roselyne ist Heilpraktikerin und Aromatherapeutin, hat mehrere Felder mit Bio-Heilkräutern und sammelt auch Wildkräuter. Ihre ätherischen Öle gehören zu den Besten der Region: Thymian, Lavendel, Rosmarin, Zypresse, Bergbohnenkraut, Salbei, Lorbeer, wilde Karotte ...
Gerne erklärt sie uns auch ihre Produkte und beschreibt, wie sie in Frankreich angewendet werden.

In diesem Reisebericht einer Teilnehmerin bekommen Sie einen Einblick in die Kräuterreise 2013.

http://www.allerley-kraeuterey.blogspot.de/search/
label/
Kr%C3%A4uterreise-Provence

Anmeldungen werden nach
Eingangsdatum berücksichtigt
pro Reise sind
10-15 Teilnehmer/Innen möglich

- - - - - - - - - - - - -

Provence-Reisen

Kräuter-Studienreisen:

15.-22.06.2019

05.09.-12.09.20